Neustart erforderlich

Nach dem Update führt das System automatisch einen Neustart durch. Bitte starten Sie das System nicht von Hand neu.

Sicherheitslücken in diversen Komponenten

Das Update behebt weniger kritische Sicherheitslücken im Linux-Kernel, dem Avira Virenscanner, diversen System-Bibliothek und Werkzeugen.

Markierung aller von extern empfangenen Mails

Bei eingehenden Mails ließ sich bisher der Betreff nur dann markieren, wenn eine lokale Absenderadresse verwendet bzw. vorgetäuscht wurde. Alternativ lässt sich nun der Betreff jeder eingehenden Mail mit einem benutzerdefinierten Vorsatz markieren.

Reset des Netzwerkkarten-Treibers auf neuen Standgeräten

Bei hohem Netzwerkdurchsatz kam es auf aktuellen Standgeräten (Thin-Server) zu Resets des Netzwerkkarten-Treibers, was zu kurzzeitigen Unterbrechungen der Netzwerkkommunikation führte. Das Problem wurde im vorherigen Update für die neuste Gerätegeneration behoben. Mit diesem Update wird der Bugfix auch auf Geräten mit einer geringfügig älteren Revision des Mainboards aktiviert.

Kleinere Bugfixes und Verbesserungen

Sperrung von URLs und Headern im Reverse-Proxy

Im Reverse-Proxy wurde die Möglichkeit geschaffen, Anfragen mit bestimmten URLs oder Headern port-übergreifend zu sperren. So lässt sich ggf. verhindern, dass akute Sicherheitslücken in Webanwendungen der Hintergrundserver ausgenutzt werden können, solange noch kein Bugfix verfügbar oder installiert ist.

Hyper-V: Reihenfolge der Netzwerkkarten durcheinander

Seit dem Update auf Version 7.1-4.0 konnte es in virtualisierten Installationen unter Hyper-V passieren, dass nach einem Reboot die Reihenfolge der Netzwerkkarten geändert war.

Reset des Netzwerkkarten-Treibers auf neuen Standgeräten

Bei hohem Netzwerkdurchsatz kam es auf aktuellen Standgeräten (Thin-Server) zu Resets des Netzwerkkarten-Treibers, was zu kurzzeitigen Unterbrechungen der Netzwerkkommunikation führte.

Avira Antivirus

Kleinere Bugfixes und Verbesserungen

Neustart erforderlich

Nach dem Update führt das System automatisch einen Neustart durch. Bitte starten Sie das System nicht von Hand neu.

Sperrung von IPs nach fehlgeschlagener Authentifzierung

Nach wiederholt fehlgeschlagener Authentifzierung über SMTP und am SSH-Server wurde seit Version 7.1-4.0 die Quell-IP nicht mehr vorübergehend gesperrt.

Sicherheitslücken in diversen Komponenten

Das Update behebt weniger kritische Sicherheitslücken im Linux-Kernel, diversen System-Bibliothek und Werkzeugen.

OAuth2-Authentifizierung für Mail-Client zur Anmeldung an Microsoft 365

Ab 1. Oktober 2022 ist für den Abruf von E-Mails aus Microsoft 365-Konten mit POP3 oder IMAP4 die Authentifzierung mit OAuth2 erforderlich. Die notwendigen Schritte zur Konfiguration von Azure AD und Exchange-Online finden Sie in der Online-Hilfe zu den OAuth2-Parametern.

Erforderlicher Header für Mail-Archivierung

In den Einstellungen zur Mail-Archivierung lässt sich jetzt ein Header festlegen, den jede zu archivierende Mail enthalten muss. Auf diese Weise lässt sich z.B. sicherstellen, dass nur Mails archiviert werden, die von der Journal-Funktion Ihres Exchange-Online-Mandanten versendet wurden.

IPsec-Schnittstelle auf Bridge

Seit Version 7.1-4.0 wurden über IPsec empfangene Nutzdaten verworfen, wenn die IPsec-Schnittstelle auf einer Bridge aufsetzt.

Kleinere Bugfixes und Verbesserungen

F-Secure Virenscanner-App

Auf einzelnen Geräten kam es nach einem Neustart zu Problemen mit dem Mail-Virenscan.
Der Web-Proxy Content-Filter zeigte bei passwortgeschützten oder verschlüsselten Dateien die falsche Meldung an (Virenscanner nicht installiert).

URL-Filter Datenbank-Kategorie "Spyware"

In der kostenfreien URL-Filter-Datenbank wurde in Version 7.1-4.0 eine neue Datenquelle für die Kategorie "Spyware" integriert. Diese fasst den Begriff Spyware jedoch sehr weit, was zu Problemen bei einzelnen Webseiten führte. Wir haben die aus dieser Datenquelle übernommenen Einträge nun deutlich reduziert.

Domainlisten und IP-Listen

Folgende Ergänzungen wurden in den Domainlisten vorgenommen:
  • OFFICE: cdn.office.net
  • WINDOWS: Update-Server für Exchange Antimalware
  • ANTIVIRUS: Update-Server für Sophos-Virenscanner
In den IP-Objekten wurden die neuen IP-Listen GOOGLE_CLOUD und MICROSOFT_AZURE eingeführt. Die IP-Liste AMAZON wurde zu AMAZON_AWS umbenannt.

Kleinere Bugfixes und Verbesserungen

Sicher

DEFENDO bedient sich einer Reihe von bewährten Security-Modulen wie Firewall, VPN, Proxies, Virenscanner und Anti-Spam-System.
Diese schützen Sie vor Schad-Code, Spam, Hacker-Angriffen und weiteren unerwünschten oder schädlichen Dingen.

Flexibel

Keine IT-Umgebung ist wie die andere. Die DEFENDO Produktfamilie passt sich genau Ihren Bedürfnissen an.
Von der einfachen Internet-Anbindung für kleinere Unternehmen, über Lösungen für Filialen und den Außendienst, bis hin zu komplexen, mehrstufigen Firewall-Systemen.

Mehr gute Gründe

  • Es gibt keine Backdoors
  • über 20 Jahre Internet-Security-Erfahrung
  • Mehrfach ausgezeichnet
  • Support direkt durch unsere Entwickler
  • Fachhändler-Treue
  • Made in Germany